Skip to content

Vita

Kurz:
Stefan Schättin absolvierte seine Studien an Konservatorium und Musikhochschule Zürich bei Erich Vollenwyder und erlangte dort 1986 das Lehrdiplom und 1987 das Konzertdiplom für Orgel; 1988 auch das Diplom für Schulmusik II. Über SMPV kam 1991 das Klavierlehrdiplom dazu.
Weitere Studien führten ihn nach Paris zu Daniel Roth und François-Henry Houbart und an die Musikhochschule Saarbrücken in die Meisterklasse von Daniel Roth.
Schättin ist seit 1991 Kirchenmusiker an der Reformierten Kirchgemeinde Uster, wo er unter anderem den Gospelchor Mezzoforte gründete und das mit dem Kulturpreis der Stadt Uster ausgezeichnete „Orgelfestival Uster“ ins Leben rief.
Als Schulmusiker und Orgellehrer unterrichtet er an der Kantonsschule Zürcher Oberland in Wetzikon. Zudem ist er als Dozent für Orgelfachdidaktik an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHDK) tätig.

Ausführlich:
Bereits mit sechs Jahren startete Stefan Schättin mit dem Klavierunterricht an der Musikschule beim bekannten Ragtime und Boogie Pianisten Albert Lutz. Mit vierzehn Jahren gesellte sich an der Kantonsschule Zürcher Unterland in Bülach der Orgelunterricht bei Hans Egli dazu. Das anschliessende Musikstudium für Orgel absolvierte er bei Erich Vollenwyder am damaligen Konservatorium in Zürich mit dem Lehr- und dem Konzertdiplom. In dessen Hochschulabteilung erlangte er auch das Diplom für Schulmusik II. Das Klavierdiplom unter Alwin Pfister kam etwas später hinzu.
1988 folgte ein Studienaufenthalt in Paris mit Orgelunterricht bei Daniel Roth und François-Henry Houbart, dem ein Weiterstudium in der Meisterklasse von Daniel Roth an der Musikhochschule Saarbrücken anschloss. Anregungen erhielt er auch von Bernhard Billeter, Rudolf Meyer u.a.
Die pädagogische Ausbildung genoss er ebenfalls am Konservatorium in Zürich bei Erna Ronca und Bernhard Billeter. Danach war er während einigen Jahren als Klavierlehrer an der Jugendmusikschule in Nürensdorf-Birchwil tätig. Mit dem Wechsel als Schulmusiker an das Lehrerseminar in Solothurn beschloss er dieses Engagement. Während zwölf Jahren engagierte er sich in der Folge in der musikpädagogischen Ausbildung der zukünftigen PrimarlehrerInnen im Kanton Solothurn, bis er seine Unterrichtstätigkeit an die Kantonsschule Zürcher Oberland verlegte, wo er bis heute als Schulmusiker und Orgellehrer tätig ist. Seit ein paar Jahren ist er auch als Dozent für Orgelfachdidaktik an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) angestellt.
Seit 1991 ist er als Organist und Kirchenmusiker an der Reformierten Kirchgemeinde Uster angestellt. Im gleichen Jahr gründete er den Gospelchor „Mezzoforte Uster“ und übernahm ein Jahr später die Leitung der „Kantorei Uster“ (ehemals Kirchenchor Uster). Zudem war er massgeblich bei der Einführung des Kantorats an der Kirchgemeinde tätig. Kantorat und Leitung der beiden Chöre hat er Mitte 2016 seinem Nachfolger, Peter Freitag, übergeben.
Ebenfalls seit 1991 Jahren existiert das „Orgelfestival Uster„, das auf Schättins Gründung zurückgeht und nicht zuletzt dank dem Kulturpreis der Stadt Uster (verliehen anno 2010) zum festen kulturellen Bestandteil der Stadt Uster und des ganzen Zürcher Oberlandes gehört.